Mitglied bei

EuropeActive
DIFG-Verband

Personal Training in Europe

edelhelfer / EuropeActive „Personal Training in Europe"

Gemeinsam mit EuropeActive, dem europäischen Verband des Gesundheits- und Fitnesssektors, haben die edelhelfer ein internationales Forschungsprojekt zum Thema Personal Training realisiert. Den Schwerpunkt der Untersuchung bildete eine Online-Befragung, um die Eigenschaften von Personal Trainern, ihre Angebote und Preise, ihre Kunden und Marketingaktivitäten sowie ihre Einschätzung von Risiken und Chancen für Personal Training zu untersuchen. In den 15 betrachteten Ländern erwarten jeweils mindestens 71 % der Personal Trainer, dass der Wettbewerb in den kommenden Jahren zunehmen wird. Gleichzeitig sehen sie im demographischen Wandel, Lifestyle- sowie Präventionsprogramme Wachstumschancen für ihre Berufsgruppe. Ein Großteil der Trainer arbeitet selbständig, wobei es keine klare Tendenz zu Vollzeit- bzw. Teilzeitbeschäftigung gibt. Muskelaufbau-Training gehört bei 89 % und Cardio-Training bei 79 % der Trainer zu den Kernangeboten von Personal Trainern. Des Weiteren ist das klassische Einzeltraining die gängigste Trainingsform.

Insgesamt nahmen 4.370 in der Fitnessbranche beschäftigte Personen an der Online-Umfrage teil; 3.944 davon in den 15 Märkten im Fokus, wovon wiederum 2.819 Personal Trainer waren. Aufgrund der fehlenden Verfügbarkeit grundlegender Kennzahlen wie der Anzahl an Personal Trainern, wurden Zahlen aus dem Business-Netzwerk LinkedIn zum Verständnis der individuellen Marktgrößen herangezogen. Auch wenn die einzelnen Zahlen sorgfältig interpretiert werden müssen, erlauben sie doch einen initialen Vergleich zwischen den verschiedenen Ländern und eine erste Einschätzung des europäischen Marktes für Personal Training.

Basierend auf den durchgeführten Berechnungen und Normalisierungen beläuft sich die Gesamtzahl der Personal Trainer in den 15 ausgewählten Ländern auf 70.700. Die mit Abstand höchste Zahl wird dabei im Vereinigten Königreich mit mehr als 26.000 erreicht, welches zusammen mit Irland im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung auch die höchste Marktdurchdringung aufweist. In Deutschland liegt die Zahl bei knapp 8.800 Personal Trainern, während die Zahl in der Schweiz und in Österreich gut 1.100 beträgt. In Bezug auf das Marktpotential liegen Österreich und die Schweiz ebenfalls nahezu gleichauf mit 7.200 bzw. 7.600 Einwohnern pro Personal Trainer. Etwas mehr Potential weist demnach Deutschland über 9.300 Einwohner je Trainer auf.

In 13 der 15 analysierten Länder ist der Anteil männlicher Trainer höher als der Anteil weiblicher Personal Trainer. Finnland und Norwegen stellen die einzige Ausnahme von dieser Regel dar. Personal Trainer sind auch eine eher junge Gruppe an Berufstätigen mit einem Durchschnittsalter von 34 Jahren. Zwei Hauptfaktoren könnten diese Verteilung beeinflussen. Auf der einen Seite ist Personal Training selbst ein eher "junges" Angebot, das sich noch in der Entwicklung befindet und auf der anderen Seite steht es auch in engem Zusammenhang mit der eigenen Aktivität und Fitness.

Abbildung: Zahl der Personal Trainer in Europa

Die meisten Personal Trainer sind im Allgemeinen mit ihrer Entscheidung Personal Trainer zu werden und ihrer Arbeit als Personal Trainer zufrieden. Die "glücklichsten" Trainer finden sich dabei in den Niederlanden, Deutschland und Österreich. Der wichtigste Grund für diese hohe Zufriedenheit wird in der Möglichkeit gesehen Menschen zu helfen, gefolgt von der Freude am Sport und dem Potential zur Entwicklung.

Die Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigung von Personal Trainern scheint in der Branche relativ gleichmäßig verteilt zu sein. Die große Mehrheit arbeitet im internationalen Vergleich jedoch selbständig. In Österreich sind 80,2 % der Personal Trainer selbständig, direkt gefolgt von Deutschland mit 79,9 %; in der Schweiz sind es immer noch 74,2 %. Im Durchschnitt haben die teilnehmenden Personal Trainer eine maximale Verfügbarkeit von 21,4 Stunden für Personal Training - Einheiten pro Woche. Der Anteil der eigentlichen Personal Training Sessions an der Gesamttätigkeit eines Personal Trainers variiert zwischen 30 % und mehr als 50 %.

Es ist allgemein anerkannt, dass eine gute Ausbildung eine wesentliche Voraussetzung für einen erfolgreichen Personal Trainer ist. Gerade in einem serviceorientierten Angebot wie Personal Training ist eine adäquate Ausbildung ein starkes Verkaufsargument und auch Voraussetzung für eine Kundenbindung. Die offiziellen Bildungsanforderungen unterscheiden sich jedoch von Land zu Land erheblich. Während ein Personal Trainer in einigen Ländern keine formale Ausbildung benötigt, um sich "Personal Trainer" zu bezeichnen, müssen in anderen spezielle Mindestanforderungen erfüllt werden. Gleichzeitig sind auch die Bildungsangebote der einzelnen nationalen Bildungsanbieter sehr unterschiedlich.

Falls Sie Interesse an der vollständigen, englischsprachigen Publikation "Personal Training in Europe" haben, kommen Sie auf uns zu. Gerne stehen wir Ihnen mit weiteren Informationen zur Verfügung.

Autoren: Niels Gronau, Gregor Titze
Verfasser: edelhelfer GmbH. EuropeActive
Herausgeber: BlackBoxPublishers
Veröffentlichung: 11.04.2018
Seiten: 234
Für weitere Infos: kontakt@edelhelfer.eu